Herzlich Willkommen auf unserer neuen Homepage

Freiwillige Feuerwehr der Stadt Breuberg

Retten - Löschen - Bergen - Schützen

Aktuelle Rufnummern

Notruf Feuerwehr 112

Stadtbrandinspektor Volker Schnellbacher - 06163/70935

1.stv.Stadtbrandinspektor David Eckhardt - 0171/9706261

2.stv.Stadtbrandinspektor Gert Hartmann - 0171/4254888

Leitstelle Erbach - 06062/70112

Der Stadtrandinspektor informiert!

Douglasiensetzlinge brauchen Wasser!

In der vergangenen Woche wurden die Freiwillige Feuerwehr mit zwei Tanklöschfahrzeugen aus den Stadtteilen Sandbach und Hainstadt in den Breuberger Stadtwald beordert, um zwei Pflanzflächen zu bewässern die nach Ostern mit Douglasien bepflanzt wurden. Die Situation der Lage war auf Grund der Trockenheit sehr dringlich, da ein sehr große Wassermangel im Wald herrscht. Mit 10 Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen wurden ca.15.000 Liter Wasser an die Pflanzen verteilt. Hier kann man sehen, dass die Freiwillige Feuerwehr nicht nur Brände löscht, sondern einen großen Beitrag zur Aufforsten von Waldflächen beiträgt.


Jahresberichte 2013 und 2014 zum download!

Jahresbericht_2013_2014.pdf

Übungsplan 2015 Breuberg Gesamt zum download!

Dienstplan_2015_Breuberg.pdf

Der Stadtbrandinspektor informiert !

 

Aktion Sicherer Familienschutz

 

Ein Feuer kommt immer wenn man es nicht erwartet. Viele glauben, sie werden einen Brand bemerken durch die Flammen. Das ist ein tödlicher Irrtum, denn die Gefahr eines Feuers ist sein Rauch. Dieser beinhaltet zwei besondere Atemgifte: (1) "Kohlenmonoxid" hat die Eigenschaft die Sauerstoffaufnahme in unserem Blut zu verhindern. Ab 0,5% Konzentration in der Luft kommt es zur Bewußtlosigkeit mit tödlichen Folgen. (2) "Kohlendioxid" wirkt auf das Atemzentrum im Gehirn und ab 15% Konzentration in der Luft wird der sofortige Tod eintreten.

 

Diese beiden Atemgifte sind farb- und geruchlos ; ein Mensch wird sehr schnell Handlungsunfähig und nach 3- 4 Minuten klinisch Tod! Ein Rauchmelder ist zur Zeit der zuverlässigste und preiswerteste Schutz. Er erkennt nach Sekunden diesen "Tödlichen Rauch" und durch seinen Alarm von 91db warnt er alle anwesenden Bewohner. Rauchmelder werden mit einer 9Volt Batterie betrieben, die je nach Typ von 1 bis 9 Jahre ersetzt werden muss. Sie haben ein Kontrolllämpchen, das jede 10-13 Sekunden blinkt, so daß Sie genau Kontrolle über die Funktionsbereitschaft des Rauchmelders haben. Für den Fall , daß die Batterie bald verbraucht ist, gibt es auch eine Warnung, durch einen Intervallton alle paar Minuten.

 

In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten. 

 

Wünschen Sie weitere Auskünfte oder haben Sie eine Frage, z.B. betreffend der Installation des Rauchmelders, dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Wir helfen Ihnen gern.

 

Ihre

Feuerwehr Breuberg

Stadtbrandinspektor